Archiv der Kategorie: Tricks

Timing Your Rewards For Optimal Results

Rub a horse to reward him”, “Let him rest, release pressure, and he’ll be happy.” oder “A horse (or dog) will do anything for a cookie.

While this is true, it’s deceiving. There’s timing involved. Some dogs couldn’t care less about treats (I have two of those at the moment!). If you’re boring your horse half to death, a rest isn’t at all a reward. The opposite, actually!

Although you mean well, a rest would only be a release or a reward of some sort if the horse had been doing something physically or mentally challenging, etc. prior. If I get into the habit of doing the same thing with my animal every day, over and over again, they’re going to just hate it. Then to say,And nowguess what?? You get to stand still as a reward!!

That’ll get you a snort and an eye roll.

Then if you were asking your horse to do something new, exciting, or just challenging, they’ll be looking for that restIt’ll feel so good to finally stand still, that it will help move your training along at full speed. Same goes for the good old rub and pat. If I’m constantly rubbing my horse, it could get annoying.

Some horses love it of course, but it also needs to be well-timed. We should remember: when it comes to these things, not all animals react well to the same reward. Just like humanssome like loud, excited applauses and other like a nice smile of recognition. One isn’t better than the other, they just come across differently to different people.

If I don’t go petting a certain horse all over, that doesn’t mean I don’t like him or he didn’tdeserveit. Usually that horse just doesn’t like itit annoys or agitates him, or he simply doesn’t find it comforting. Sometimes a reward is only rewarding when we really earned it. Not just rewarded every five minutes for doing close to nothing.

Take it away, Glenn Stewart:

A rest for a horse when they are looking for one is a release. A rub when they are looking for one is a release. A well timed rub or rest after a horse has been physically and mentally stimulated becomes somewhat of an addiction for them and something they look for and crave rather than something they have to put up with.

- Glenn Stewart

Glenn Stewart www.thehorseranch.com

Glenn Stewart
www.thehorseranch.com

Kommentieren

Unter Verhalten, Dog-Horse Ähnlichkeiten, Umgang mit Emotionen, Mensch & Tier, Q&Eine, Tricks

Purely Positive Training Is An Illusion

As wonderful as it would be to say,I only train with positive reinforcement and it works!, it’s impossible.

Before you get too worked up about that, let me explain. I train my dogs with a clicker (only the guide dogs and advanced trick training, the foundation is not based on treats or clicks). I don’t use prong collars or anything that would be unfair on a dog (or any animal).

I read an article that got me thinking about “positive” philosophies. The truth is, something negative (even if only from the dog’s point of view) is always present. Even in clicker training; instead of saying “NICHT” to your dog, you withhold a treat/click. That, for the dog, is a negative thing. So even the most positive of all training methods regularly has negative aspects.

You can’t only say “Ja” to your dog or horse. Then they would do everything and anything they want, which is the complete opposite of natural. People don’t want to harm their animals, and that’s completely understandable. I never do anything to hurt them.

I set boundaries. I live with an actual pack of dogs (at least 4 at a time) and because I train guide dogs there are new ones coming and going very often. If I don’t want complete chaos, all of my dogs have to follow the same rules. That’s how animals are amongst themselves, too. That is natural.

It’s interesting to think about the fact that you could definitely say that training without anything positive is possible, but that training without anything “negative” is impossible. What are your thoughts on the subject?

Unknown Photographer I own no rights to this Photo

Unbekannter Fotograf
Ich besitze keine Rechte an diesem Foto

1 Kommentar

Unter Verhalten, Dog-Horse Ähnlichkeiten, Hunde, Blindenführhunde, Mensch & Tier, Humans, Tricks

Visualize

Before you ever start to reach to ask your horse to do something you should have in mind what you are asking and where you are trying to direct.

- Tom Dorrance

Image of Tom Dorrance is by Lynn Cox of Landmark Fine Art.

Image of Tom Dorrance is by Lynn Cox of Landmark Fine Art.

Kommentieren

Unter Tiere, Pferde, Mensch & Tier, Inspiration und Idole, Zitate, Tricks

Effective as a fly

One fly buzzing around a room and landing in the same spot for longer than even 2 minutes can be the most annoying thing in the world.

I could be studying in a library while a marching band with trumpets and drums suddenly marches through and it would definitely surprise me. But they would move on or I would get used to the sound and tune it out a bit.

If I was in that library and a tiny fly kept buzzing around, it would get to me.

Think about that when you work with animals (well, with people too). Sure, you can smack a horse and most of them will move (marching band!). Then again, you could also tickle them with the tip of the whip on their hind leg. At first they might try to ignore it. Then they won’t be able to. Then they’ll kick or move. That’s when thatfly(tickling whip) suddenly disappears!

The next time you do that, your horse will just say,Stop right there. I’m moving already. I’ll do anything, just stop being so annoying!!

Sure, some horses will take longer than others, but flies are patient in their own wayand extremely annoying. See how you can be more like a fly rather than a marching band.

Untitled by Jerry Cagle on 500px I own no rights to this photo

Untitled by Jerry Cagle on 500px
Ich besitze keine Rechte an diesem Foto

Kommentieren

Unter Verhalten, Pferde, Mensch & Tier, Tricks

Enjoying the Trailer

Often, the trailer is only used to go to the vet, or drive for longer periods of time. If you patiently practice trailer loading regularly, it isn’t a problem, but sometimes a horse will go in but just plain doesn’t like it in there. Here’s a tip that I’ve used with some horses:

I’m going to sound like Cesar Millan hereit’s all about exercise! Go do something with your horse that gets him or her exhausted. I mean to the point where they are completely tired and sweaty. Ride off at a trot or canter for a few hours. Do something to get their heart racing (from exercise, not fear, of course).

Don’t let them to water, grass or anything during this time. Then, load them in the trailer and give them a huge bucket of water, hay/pellets, and let them rest. So it becomes a place where they can finally take a breather.

When I’m not in the trailer, I have to move my feet constantly and it’s so tiring. In the trailer,  I can get to water and rest for a bit.

The trailer = a place of comfort.

Unknown photographer I own no rights to this photo

Unbekannter Fotograf
Ich besitze keine Rechte an diesem Foto

Kommentieren

Unter Pferde, Tricks

Training Methods vs. Personality

Those who only train with positive reinforcement are generally not positive with people, and those who only use negative reinforcement, the opposite.

Why?

When you say you don’t believe in harming an animal, you’re making a statement:I believe that animals are our equals and should be treated as such.

So it never ceases to amaze me how easily frustrated and rude towards other people, purely-positive trainers can be. That practically turns the table and changes the statement to:Dogs, horses, etc are besser sein könnte than humans.Which is also negative progress, am I wrong?

Then on the other side of the deal, there are people who train purely with punishment (negative reinforcement). They, even subconsciously, are stating that humans are betterother animals are kein our equals. And that, of course, is also not okay.

What is better? Shouldn’t we just be able to be nice to humans and all other animals?I’m not one to shower my animals with treats, just as I wouldn’t with a human. I don’t pay someone in cash or cookies each time they say something politely or help me out with a small favor.

So I believe that if we say other animals are our equals, they should be treated as such. To me that means: show your appreciation when someone does something nice, teach in a friendly, patient manner and clearly say when you don’t like something. That is communication: we need to be able to say when something bothers us, just not rudely.

Only then are other animals truly our equals.

Unknown photographer I own no rights to this photo.

Unbekannter Fotograf
Ich besitze keine Rechte an diesem Foto.

Kommentieren

Unter Verhalten, Umgang mit Emotionen, Mensch & Tier, Humans, Tricks

What’s YourCommand”?

We can ask an animal to do something vocally or through body language (or telepathically for all of my very, very dedicated readers!! ;) .

After a while it can get unclear to which our animals are responding to. Are they waiting to hear the command or are they following your unintentional body language? It can take a while to separate, investigate and the recombine these factors.

An easy example is asking your dog to jump out of the car. Some people don’t care and they just open the door. But for your dog’s safety (when getting out by roads, etc) and for a good communication it’s best to teach them to jump out when you ask.

Let’s say your command for this isOkay!Very often someone will say “Okay” to their dog and then take a step back. If asked to step back without saying “Okay”, the dog often just jumps out anyway, even though they weren’t technically asked to. Aha! So it isn’t clear what the signal is for leaving the car. What about if you just say “Okay” undnicht take a step back? Could you open the car door, walk away, and still have your dog stay there waiting for your sign?

That would clearly show your dog understands what and when you’re asking.

Ich finde, dass, wenn Sie sich entschieden haben, Ihrem Hund beizubringen, dass ein bestimmtes Wort oder Zeichen ein bestimmtes Verhalten bedeutet haben, sollten Sie dabei bleiben und zeigen deutlich, dass nur Ihr Hund, dass Zeichen oder ein Wort, dass bestimmtes Verhalten bedeutet.

If you don’t teach your dog a certain command for something, that’s also fine. We just can’t expect a dog to suddenly know what we’re talking about if they never learned it. My dog Mowgli and I can do everything without speaking and only body language. But I am very clear what I mean even with that. That way there are no misunderstandings!

Josh Schutz I own no rights to this photo.

Josh Schutz
Ich besitze keine Rechte an diesem Foto.

 

Kommentieren

Unter Hunde, Pferde, Mensch & Tier, Tricks

Nicht Korrigieren ist Unfair

Die Hauptsache, die ich immer im Hinterkopf behalten möchte, ist Fairness. Wie kann ich sauer auf einen Hund sein, der etwas tut, von dem er niemals beigebracht bekommen hat, eskein zu tun?

Bereitet euch vor und seid dabei fair.

Zum Aufbau einer Kommunikation benötigt man im Grunde genommen zwei Dinge: Wir müssen in der Lage sein, jemanden mitzuteilen, was wir in unserer Beziehung möchten und ihn wissen zu lassen, “hey, das fand ich nicht so gut.”

Also, wenn ich einem Hund nie beigebracht habe, auf der Stelle zu kommen, wenn ich rufe, bringe ich ihn zum einen in Gefahr (wenn sie z.B. in Richtung einer Straße, etc laufen) und zum zweiten stelle ich mir damit selbst ein Bein. Ich kann nicht sauer auf sie sein, weil sie nicht abrufbar sind, wenn ich ihnen niemals beigebracht habe, dass ich das möchte, und das bedeutet eine große Lücke in unserer Kommuikation, die schwer zu schließen sein wird.

Für mich hat die Korrektur eines Hundes stets fair zu bleiben. Ich lasse sie wissen, was ich von ihnen erwarte: Lauf nicht auf die Straße, komm zu mir, wenn ich dich abrufe und hör mit zu. Wenn ich ihnen einmal mitgeteilt habe, wie ich über bestimmte Dinge denke, darf ich sie korrigieren, wenn sie meinen Anweisungen nicht folgen. Aber nur dann. Dann gibt es nichts, worüber sich euer Hund beschweren könnte.

Ihnen keine Umgangsformen beizubringen und dann zu erwarten, dass sie sie von selbst kennen, ist unfair. Aber viele Leute denken tatsächlich, es funktioniere auf diese Art! Es gilt, das Gleichgewicht zu finden zwischen dem übermäßigen Maßregeln eines Hundes und dem niemals "Nein" sagen. Dasselbe gilt auch beim Unterrichten von Menschen, Pferden, Papageien und jedem anderen Tier.

Lassen Sie Ihre Tiere wissen, was los ist, damit sie wissen können, wie sie sich zu verhalten haben.

Unknown Artist I own no rights to this photo.

Unknown Artist
Ich besitze keine Rechte an diesem Foto.

Kommentieren

Unter Verhalten, Hunde, Mensch & Tier, Tricks

Die Hilfsmittel, die wir benutzen

In letzter Zeit habe ich viel darüber nachgedacht: Welche Hilfsmittel benötigen wirtatsächlich bei der Arbeit mit Tieren?

Ich habe Leute gesehen, die alles, was andere mit Zaumzeug, Seil und Leine machen, ohne diese Hilfsmitteln tun – manchmal besser. Brauchen wir daher überhaupt irgendwelche Hilfsmittel? Als ich heute früh durch die Tierhandlung ging, blieb ich vor den riesigen Regalen stehen, in denen unzählige, verschiedenartige Hundehalsbänder, Geschirre, Leckerlies, Clicker, Stricke und Leinen aller Art aufgereiht sind…

Für mich beschränkt sich alles auf das Wesentlichste: Ich benötige Hilfsmittel zu Zwecken der Sicherheit und Verstärkung. Ich benötige kein Würgehalsband und keine Kandare, um ein Tier zu kontrollieren. Ich kann eine Kandare zur Verfeinerung nutzen, aber ich benötige sie nicht zur Kontrolle.

Es gibt auch Trainer da draußen, die von ihren Schülern verlangen, die Ausrüstung und Hilfsmittel zu benutzen, die der Trainer verkauft. Cesar Millan hat sein spezielles Hundehalsband, Klicker-Trainer haben ihre eigenen “einzigartigen” Clicker und Leckerli-Beutel… und fast alle Pferdetrainer verkaufen ihre eigene Ausrüstung. Weil sie dir sagen, es funktioniere nur, wenn man einen Carrot Stick, ein Martingal, diesen speziallen Sattel oder diese einzigartige Peitsche benutzt. Sicherlich, einige dieser Hilfsmittel sind effektiv und haben ihren Platz im Training.

Es gibt einige Hilfsmittel, die das Training vielleicht vereinfachenfür die Menschen. Aber was benutzen Tiere als Hilfsmittel?

Körpersprache! Das genügt.

Ich habe es bereits in vielen Beiträgen erwähnt, ich weiß. Es handelt sich um ein einfaches Konzept, aber keines, das leicht zu meistern ist. Ich leine meine Hunde im Straßenverkehr an, besonders zu Anfang, aber ich benutze die Leine nicht, um sie zu trainieren. Es ist egal, was ich um den Hals meines Hundes lege – die Leine ermöglicht mir, den Hund in meiner Nähe zu halten, während wir unsere Beziehung aufbauen. Die Leine bedeutet auch ein Sicherheitsnetz, z.B. wenn wir uns in der Nähe einer Straße befinden.

Das Gleiche gilt für Pferde: Wir können ein Pferd leicht dazu zwingen, ja, zwingen, bei uns zu bleiben, indem wir es einfangen und an ein Seil nehmen oder an die Kandare nehmen. Aber was wäre, wenn man diese Hilfsmittel nicht mehr hätte? Wäre man noch in der Lage, alle diese Sachen am Boden und beim Reiten zu machen? Ohne Seile, Halfter, ohne alles? Wirklich. Dann taucht die Frage auf: Wenn wirkönnennicht bitten können, all diese Dinge ohne Führstrick zu tun, haben wir ihnen diese Dinge dann tatsächlich gelehrt?

In Wirklichkeit hatte das Pferd keine große Wahl. Es wurde an ein Führseil genommen, es konnte nicht weg. Aber wenn es die Möglichkeit hätte, die Situation zu verlassen – hätte man vielleicht trotz des ganzen Trainings nichts vorzuweisen. Daher stellt sich erneut die Frage: Welche Hilfsmittel benötigen wirtatsächlichbei der Arbeit mit Tieren?

Ich lehre meine Hunde durch Körpersprache, bei Fuß zu gehen. Nicht, indem ich am Halsband ziehe, also ist es egal, welche Art von Halsband ich benutze. Ich spare Geld, indem ich keine tollen Halsbänder kaufe, sondern ein normales Halsband benutze. Oder, mit meinem eigenen Hund, überhaupt kein Halsband und keine Leine. Und mit meinem Pferd? Ich versuche, herauszufinden, ob ich all diese Dinge, nach denen ich frage, ohne Führseil tun kann. Manche der Hilfsmittel haben ihren Sinn. Halfter und Kandare können von Zeit zu Zeit großartig sein zur Verfeinerung oder Verstärkung. Eine steife Gerte (tut nicht so weh wie eine Gerte mit einem “Witsch” ) ist ideal zum Schutz. Man kann sie benutzen, um das Pferd außerhalb der eigenen persönlichen Zone zu halten, wenn sie einem zu nahe kommen, genauso wie um sie zu bitten, etwas ein bisschen schneller auszuführen. Deshalb habe ich für gewöhnlich eine dieser Gerten dabei, wenn ich mit Pferden arbeite, und damit hat es sich!

Ein interessantes Experiment könnte sein, eines nach dem anderen dieser Hilfsmittel für eine Weile aus dem Programm zu nehmen (es sei denn, man braucht es zur Sicherheit, wie eine Leine oder einen Maulkorb). Achtet darauf, wie sehr sich die Kommunikation mit eurem Tier dadurch verändert. Hört er oder sie überhaupt noch zu? Oder hat sich nichts verändert? Dann schaut, was passiert, wenn ihr ein Hilfsmittel weglegt und vielleicht ein anderes wieder benutzt. Spielt damit herum und schaut, ob ihr nur die Hilfsmittel benutzen könnt, die notwendig sind.

Wie viel könnt ihr allein durch eure Körpersprache erreichen?

Unknown Photographer I own no Rights to this photo.

Unbekannter Fotograf
Ich besitze keine Rechte an diesem Foto.

Kommentieren

Unter Mensch & Tier, Tricks

NEUES Video – Doggy Sonnenschein

Hier ist das neueste Video, das mein Freund und ich mit meinem Hund in der vergangenen Woche aufgenommen haben.

Viel Spaß!

1 Kommentar

Unter Hunde, Inspiration und Idole, Tricks, Video Diskussion